Free delivery on all orders - 25% off your first order
Menu Close menu

Kann der Herpes Virus für uns gefährlich werden?

zurück

Die Antwort ist: ja, er kann. Durch Schmierinfektion über eine offene Herpesblase kann auch das Auge infiziert werden. Die Infektion der Netzhaut der Augen ist eine besondere Form. Dabei entwickelt sich der Herpes Virus in der Netzhaut des Auges, das dabei geschädigt werden kann. Dies führt zur Erblindung1).

In besonderen Fällen wurde beobachtet, dass der Herpesvirus eine Lähmung des Gesichtsnervs hervorgerufen hat (Bell-Lähmung)2). Für den betroffenen Patienten bedeutet dies, dass er einen Teil seiner Gesichtsmuskeln nicht mehr bewegen kann. Dies beeinträchtigt die betroffene Person erheblich.

Herpes Simplex Virus
Herpes Simplex Virus

Der generalisierte Herpes simplex ist eine besonders unangenehme Form der Infektion und tritt auf indem sich der Herpes Virus über die Blutbahn im Körper verteilt und Erscheinungen hervorruft, die mit einer Blutvergiftung zu vergleichen sind. Dies kann bei der Infektion des Kindes während der Geburt vorkommen (meistens durch den Herpes genitalis). Das Neugeborene kann dann Symptome auf der Haut, im Mund-Rachen-Raum, in den inneren Organen oder im schlimmer noch Lähmungen bekommen3).

Diese schweren Erkrankungen sind zum Glück nur selten beobachtet. Obwohl 85% der Bevölkerung den Herpesvirus in sich trägt, wissen das die meisten nicht. Sie haben keine Fieberbläschen oder andere negativen Phänomene und leben darum ohne Beschwerden. 33% der Bevölkerung hingegen leiden regelmässig unter Herpesbläschen, was für die Betroffenen unangenehm ist.

Um dem Ausbruch von Lippenherpes  bestmöglich entgegenzuwirken gilt es möglichst frühzeitig geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung von Fieberblasen zu treffen.

 

 

 

Literatur

1) M. Cordero-Coma et al.: Herpetic retinitis. (Review) In: Herpes Band 14, Nr. 1, 2007, S. 4–10.

2) S. Murakami et al.: Bell’s palsy and herpes simplex virus: Identification of viral DNA in endoneurial fluid and muscle. In:Ann Intern Med Band 124, Nr. 1, 1996, S. 27–30.

3) R. Marre, T. Mertens, M. Trautmann, E. Vanek: Klinische Infektiologie. München Jena 2000 ISBN 3-437-21740-2 S. 802f

E. Anzivino et al.:Herpes simplex virus infection in pregnancy and in neonate: status of art of epidemiology, diagnosis, therapy and prevention. Virol J. (2009) 6:40 (Review)